Kreienbrink Orgelmanufaktur

Potsdam | Sankt Nikolai, Große Orgel, III/55

Die große evangelische St.-Nikolaikirche im Herzen Potsdams wurde in den Jahren 1830 bis 1850 nach den Plänen von Karl Friedrich Schinkel als Kuppelbau errichtet. Bei der Zerstörung der Kirche Ende April 1945 fiel die Kuppel in sich zusammen und riss die Orgelempore samt der großen Sauer-Orgel mit in die Tiefe. Erst 1981 war die Rekonstruktion der Kirche abgeschlossen, aber für eine neue Orgel fehlte damals das Geld. So behalf man sich lange Zeit mit einem Orgelpositiv – viel zu klein für die 1000 Plätze fassende Kirche mit der 63 Meter hohen Kuppel.

2005 erbauten wir die Altarorgel mit 21 Registern, indem ein Instrument der Berliner Orgelbaufirma Karl Schuke aus Altenessen für die Nikolaikirche umgebaut, erweitert, neu intoniert und mit einem neuen Gehäuse versehen wurde.

Seit 2006 waren Überlegungen zum Neubau der großen Orgel im Gange; 2014 wurde der Orgelbauvertrag unterschrieben. Nach drei Jahren Bauzeit fand am 23. September 2017 die feierliche Orgelweihe statt.

Die neue große Orgel mit Schleifladen, mechanischer Tasten- und elektrischer Registertraktur hat 55 klingende Register auf drei Manualen und Pedal.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hauptwerk, Manual I

Großgedackt 16’
Prinzipal 8’
Gemshorn 8’
Gambe 8’
Oktave 4’
Koppelflöte 4’
Quinte 2 2/3’
Kleinoktave 2’
Mixtur 6fach 1 1/3’
Hellcymbel 3fach 1/3’
Trompete 16’
Trompete 8’

Oberwerk, Manual II

Prinzipal 8’
Holzgedackt 8’
Quintade 8’
Salicional 8’
Principal 4’
Nachthorn 4’
Quinte 2 2/3’
Prinzipal 2’
Terz 1 3/5’
Sifflöte 1 1/3’
Flageolett 1’
Scharff 5fach 2/3’
Dulcian 16’
Oboe 8’ (dt. Bauart)
Clarinette 8’ (durchschlagend)

Schwellwerk, Manual III

Bordun 16’
Geigenprinzipal 8’
Choralflöte 8′
Gambe 8’
Schwebung 8’
Hornprinzipal (weit) 4’
Salicet 4’
Nasat 2 2/3’
Schweizerpfeife 2’
Terz 1 3/5’
Fourniture 5fach
Fagott (halbe Länge) 16’
Trompette harmonique 8′
Hautbois (frz.) 8’
Clairon (frz.) 4’

Pedalwerk

Untersatz 32’
Prinzipalbaß 16’
Violon 16’
Subbaß 16’
Oktavbaß 8’
Gedacktbaß 8’
Choralbaß 4’
Weitpfeife 2’
Hintersatz 5fach
Contraposaune 32′
Posaune 16’
Trompete 8’
Feldtrompete 4’

Jalousieschweller II, Jalousieschweller III Crescendowalze
Tremulant II, Tremulant III
Suboktavkoppeln
Manualkoppeln III/I, II/I, III/II
Pedalkoppeln I/P, II/P, III/P

Elektronische Setzeranlage
Midi-Schnittstellen